Klima und Wetter am Gardasee

Der Gardasee (Lago di Garda) im Norden Italiens ist wahrscheinlich eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen.

Sie waren noch nicht da und fragen sich möglicherweise, wie das Wetter dort ist?

Wir haben die Antwort für Sie.

Mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 12 bis 13 Grad zählt das Klima am Gardasee zu dem milden, mediterranen.

Auch die Winter sind hier sehr mild.

Eigentlich kann man diese Jahreszeit durch die milde Temperatur gar nicht richtig als Winter bezeichnen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass durch die geschützte Lage die Wärme der Luft gespeichert wird.

Ein Kennzeichen des Wetters am Gardasee, sind die bekannten Windströmungen.

Diese sind für Surfer sehr wichtig. In Italien haben Sie sogar bestimmte Namen, wie zum Beispiel der "Vento", welcher vom Norden her weht und der "Ora", welcher vom Süden her weht. Bei schönem Wetter weht der Wind vormittags vom Norden und nachmittags vom Süden her. Verursacht wird dies durch den Temperaturunterschied zwischen der Seeoberfläche und des Gebietes nördlich vom See. Daher weht der Wind auch am stärksten und häufigsten im Norden des Lago di Garda.

Im Sommer kommt es häufig zu plötzlich auftretenden Gewittern. Diese fallen sehr heftig aus und sind begleitet von sintflutartigen Wolkenbrüchen. Generell kann man aber sagen, dass die Region um den Gardasee herum ziemlich regenarm ist.

Mit Temperaturen um die 30°C im Sommer ist der Gardasee das reinste Urlaubsparadies.